Arbeitssieg gegen Grafenau! 3:0!

image019Die SpVgg Osterhofen marschiert in der Bezirkliga Ost nach einem ungefährdeten 3:0-Sieg über den TSV Grafenau weiter. Zudem blieb der Kasten vom Philipp Zellner erneut sauber.

Das Trainerduo Kölbl/Oslislo musste nur auf einer Position wechseln. Für den verletzten Mehmet Filiz stand Thomas Häfner in der Startformation. Dieser verletzte sich jedoch nach nur 30 Minuten und wurde durch Florian Fischer ersetzt.

Die Hausherren legten von Beginn an den Vorwärtsgang ein und suchten den frühen Torerfolg. Die erste Duftmarke setzte Spielertrainer Andreas Kölbl dessen Schuss nur knapp das Gehäuse der Kreisstädter aus dem bayrischen Wald verfehlte. Die Grafenauer wählten die erwartete Defensivtaktik und überließen die Spielgestaltung komplett der Spielvereinigung, die in der Anfangsphase noch keine Lücke fand. So dauerte es bis zur 18. Minute bis Stefan Lohberger im Strafraum angespielt wird, sich durchtankt und eiskalt zum 1:0 vollendet.  Nach der Führung, ein fast schon gewohntes Bild: Osterhofen kontrollierte die Begegnung und ließ Ball und Gegner laufen. Aber die Heimelf tat sich gegen das dicht gestaffelte Mittelfeld der Gäste schwer und ließ den Esprit aus der starken Partie in Tittling vermissen. Grafenau brauchte bis zur 41. Minute um erstmals offensiv in Erscheinung treten zu können. Bei einem Distanzschuss aus aussichtsreicher Position  flog der Ball jedoch meterweit über das Gehäuse! Die Spielvereinigung war nur durch Fernschüsse gefährlich, Strafraumszenen waren auf beiden Seiten Mangelware. Nach dem Wechsel plätscherte das Spiel weiter vor sich hin. Osterhofen kombinierte während Grafenau wacker kämpfte und den Deckungsverbund nicht lockerte. Aber es ist auch für alle Gästeangreifer nicht einfach. Jedem Ansatz einer Chance bereiteten Andi Stadler und Sepp Holler im Osterhofener Defensivzentrum ein jähes Ende. Mitte der zweiten Halbzeit suchte Osterhofen die Entscheidung. Auf dem schlechten Untergrund kam aber nicht wirklich ein Spielfluß zustande. Nur nach wenigen Stationen war der Ball auch schon wieder beim Gegner der ebenfalls nicht viel mit dem runden Spielgerät anfangen konnte.  In der 74. Minute entschied der Schiedsrichter vom oberösterreichischen Fußballverband wegen Textilvergehen an Andreas Stadler überraschend auf Strafstoß. Doch auch dieser Elfmeter passte irgendwie zum Spiel. Kapitän Markus Tippelt ließ die Vorentscheidung aus 11 Metern ungenutzt und jagte die Kugel über das Gehäuse. Nur wenig später machte es Tippelt wesentlich besser. Diesmal lag der Ball 20 Meter vom Gehäuse entfernt und Tippelt knallte den Freistoß durch die Mauer zum 2:0 ins Tor.  Grafenau machte nun auf und es wurde zur Schlussphase flotterer. Doch Torchance erspielten sich die Gäste nur wenig. Meist verpufften die Angriffsbemühungen schon im Mittelfeld. In der 85. Minute setzte der eingewechselte Stefano Gigliola den Deckel auf die Begegnung. Nach einem schnellen Konter lief der Osterhofener Stürmer allein auf Keeper Max Schmierl zu und vollendete sicher. Schlussendlich war es die Qualität und die Routine, die den Unterschied machte. Der Sieg für die Herzogstädter war völlig verdient und über die ganze Spielzeit nie in Gefahr. Es war kein Topspiel wie in Tittling aber eine durchschnittliche Leistung reichte an diesem Tag. fn

Trainer Andi Kölbl: „Das war ein reiner Arbeitssieg. Gegen einen sehr engagiert kämpfenden Gegner sind wir auf dem schwer zu bespielbaren Untergrund nicht wie gewohnt ins Spiel gekommen. Jedoch hatten wir über 90 Minuten die Kontrolle über das Spiel und ließen Defensiv keine einzige gefährliche Aktion zu. Deshalb war der Sieg nicht im Ansatz gefährdet.“

Tore: 1:0 Stefan Lohberger (18.), 2:0 Markus Tippelt (79.), 3:0 Stefano Gigliola (85.)

SpVgg Osterhofen-Alt: Zellner –Stadler, Holler, Häfner (34. Fischer), Huber, Oslislo, Mandl, Kölbl, M. Tippelt,  Lohberger (68. Gigliola), Duraj (68. Scheungraber)

TSV Grafenau: Schmierl, Hagl, Hufsky, Reitberger, Weiß, Adam, Butscher, Hofbauer (72. Vogl), Kern, Molleker, Stöckl (71. Brunnhölzl)

Schiedsrichtergespann vom österr. Fußballverband

Zuschauer: 250