Das war zu wenig! In Hutthurm gibts unter Flutlicht ein 0:1!

oho_hutt

Ein Tor nach 30 Sekunden Spielzeit entschied die Partie zwischen den Liga-Vierten SV Hutthurm und der SpVgg Osterhofen-Altenmarkt. Trotz einiger guter Chancen war es für die Donaustädter am Ende zu wenig für einen Punktgewinn in der Fremde. „Das Tor in der ersten Minute hat natürlich alles über den Haufen geworfen was wir uns vorgenommen haben!“ analysierte Trainer Martin Oslislo ernüchtert nach der Begegnung!

Aufgrund der Ansetzung (Freitagabend) musste Abwehrchef Sepp Holler aus beruflichen Gründen passen. Ein Fehlen dass vor allem in der ersten Halbzeit zu größeren Problemen in der Abstimmung der Hintermannschaft führte. Außerdem fehlte Markus Huber verletzt. Die Befürchtung eines Muskelfaserrisses hatte sich bewahrheitet, so dass der Mittelfeldmann den Herzogstädtern mindestens die nächsten 3 Spiele nicht zur Verfügung steht. Ansonsten kehrte Andreas Stadler zum Team zurück. Hutthurms junger Trainer Florian Wallner plagen ebenso wenig Personalprobleme.

Die Partie begann mit einem Paukenschlag. Den gleich die erste Szene führte zur Hutthurmer Führung. Ein langer Einwurf von der linken Angriffsseite der noch indisponierten Hausherren setzte im Strafraum der Gäste auf. Patrick Slodarz erkannte die Situation gedankenschnell und beförderte das Spielgerät mit dem Kopf unhaltbar ins linke obere Eck des Osterhofener Gehäuses. Osterhofen reagierte sofort. Nur zwei Minuten nach dem Einschlag im eigenen Gehäuse hätte mit etwas Glück schon der Ausgleich fallen können. Ein Freistoß von Roland Moosmüller landete hier jedoch nur an der Latte. In der Folge zeigte sich die Abwehr der Osterhofener einige Male unsicher. Hutthurm presste gut und eroberte im Mittelfeld viele Bälle, die dann schnell auf den bärenstarken Benjamin Neunteufel gespielt wurden. Neunteufel war es der in der Anfangsphase dieser Partie die Abwehr der Osterhofener fast alleine beschäftigte. So hatten die anderen Offensivkräfte der Hutthurmer immer wieder Freiräume aus der sie sich Torchancen erspielten.  In der 9. Minute musste Andreas Rixinger ein 25-Meter-Geschoss von Kapitän Josef Krieg entschärfen und nur eine Minute später verfehlte Andreas Abelein nur knapp das Osterhofener Gehäuse. Hutthurm erkannte die Abstimmungsprobleme in der Osterhofener Deckung und ging sehr aggressiv zu Werke. Eine Großchance brachte die Gäste in das Spiel. In der 22. Minute nahm sich Stefan Lohberger aus gut 20 Metern ein Herz und haute einfach mal drauf. Hauherren-Keeper Niklas Krinniger wehrte Lohbergers „Pfund“ nach vorne direkt vor die Füße von Christopher Helldobler ab. Doch der unglückliche Mittelfeldmann brachte das Kunststück fertig das Spielgerät aus ca. 5 Metern über den Querbalken des Hutthurmer Tores zu bugsieren. Zweifellos hätte den Gästen der Ausgleich in dieser Phase des Spiels sehr gut getan. So verstand es Hutthurm in der ersten Hälfte das Spiel zu kontrollieren. Osterhofen stabilisierte sich im Abwehrverbund war aber im ersten Durchgang insgesamt zu harmlos so dass sich die Hausherren die Pausenführung verdient haben. Nach dem Wechsel suchten die „Waldler“ das zweite Tor. Und in der 49. Minute war es Sturmführer Benjamin Neunteufel der das 2:0 machen musste. Nach einer Flanke von  Fabian Hirz über die rechte Angriffsseite ließ anschließend der Ex-Schaldinger Neunteufel Mehmet Filiz stehen, scheiterte aber mit seinem Abschluß an den hervorragend reagierenden Andreas Rixinger. Postwendend fuhren die Gäste ihren besten Angriff des Spiels. Im Mittelkreis eroberte Roland Moosmüller den Ball und passte die Kugel schnell auf den rechten Flügel weiter. Markus Tippelt flankte in den Strafraum wo Stefano Gigliola den Ball verpasst, jedoch Christopher Helldobler war mitgelaufen und schoss freistehend an die Latte. TW Krinninger hatte noch die Finger dran und lenkte damit die Kugel entscheidend ab. In der Folge verflachte die Partie zusehends. Hutthurm blieb weiter dominant und ließ die Gäste nicht zur Entfaltung kommen. Zudem verlor Osterhofen im Mittelfeld schnell die Bälle. Wie schon gegen Kötzting so ging auch diesmal spielerisch nicht viel zusammen. Der Wille war erkennbar, jedoch haperte es an der Umsetzung.  Der Ausgleich lag jedenfalls nicht in der Luft. Eher noch hatte man den Eindruck, dass es die Hausherren sind die noch einen drauflegen könnten. In der 71. Minute wäre es dann auch fast passiert. Tobias Krenn setzte sich über die rechte Angriffsseite durch und zog 10 Meter vor dem Tor ab. Erneut konnte Andreas Rixinger seine Klasse zeigen, entschärfte auch dieses Geschoß fabelhaft, und hielt seine Farben im Spiel! Ansonsten zeigten beide Teams in der fairen Begegnung eher Fußballmagerkost. Der Gästeanhang hoffte auf die Schlussphase. Aber auch in den letzten Minuten waren die Osterhofener nicht in der Lage Torgefahr zu entwickeln. Lediglich mit weiten Bällen in den Sechzehner hofften die Herzogstädter auf den „lucky Punch“, der aber bis zum Ende ausblieb. Am Ende ein alles in allem verdienter Heimsieg der soliden Hutthurmer in einer mäßigen Landesligapartie. Oslislo: „Heute kann ich mit der Leistung meiner Mannschaft leben. Hutthurm hat eine gute Mannschaft die nicht viel Chancen zulässt. Die beiden die wir hatten, da hätte man vielleicht einen machen können. Aber wenn man ehrlich ist, und Hutthurm einen ihrer Konter macht dann steht es 2:0. Deshalb ist es auch verdient ausgegangen.“ Hutthurm Trainer Florian Wallner zeigte sich trotz des errungenen Sieges wenig erfreut: „Für mich war nur die erste Halbzeit ok. Alles in allem war es ein Spiel in dem zwei schwache Mannschaften aufeinander trafen. Mit dem Ergebnis bis ich zufrieden, mit dem Spiel unserer Mannschaft nicht!“


Tor: Patrick Slodarz (1. Minute)

Hutthurm: Krinninger – Bartl, Goldschmidt, Neunteufel, Kesten (71. Gers), Hirz (84. Kröninger), Schätzl, Lorenz, Abelein, Krieg, Slodarz (58. Krenn)

Osterhofen: Rixinger – Mandl, Saller, Moosmüller, Filiz, A. Heindl, Kölbl, M. Tippelt (68. Stadler), Helldobler (66. Wittenzellner), Gigliola, Lohberger (72. M. Heindl)

SR: Stephan Herdegen (DJK Regensburg 06)

Zuschauer: 220