Fortuna zu stark! Verdientes 0:1 gegen Regensburg!

oho_for018Für die Osterhofener Landesligisten setzte es gegen Fortuna Regensburg die dritte Niederlage in Serie. Ein Tor kurz nach der Pause von Kamil Hein entschied die Partie zu Gunsten der spielstarken Oberpfälzer. „Nach der Führung ist bei uns alles zusammengebrochen. Das ist mir unerklärlich!“ gab ein enttäuschter Trainer Martin Oslislo zu Protokoll.

Neben dem länger verletzt ausfallenden Markus Huber stand dem Osterhofener Trainergespann Andreas Kölbl und Martin Oslislo kurzfristig Stefano Gigliola, ebenfalls wegen Verletzung, nicht zur Verfügung. Angeschlagen nahm Abwehr-Ass Sepp Holler auf der Bank Platz. Auf der Gegenseite konnte Fortunen-Trainer Helmut Zeiml nahezu aus den Vollen schöpfen. Sogar der noch leicht angeschlagene Goalgetter Arber Morina setzte sich auf die Bank.

Die Hausherren haben sich sichtlich viel vorgenommen und begannen die Partie mit ordentlich Tempo und sicherem Passspiel. Aber schon in den Anfangsminuten wurden die technischen Fähigkeiten der Fortuna aus Regensburg sichtbar. Auch war der Respekt voneinander deutlich erkennbar. Beide Teams überzeugten durch geschicktes Verschieben und einem kompakten Mittelfeld. So wurden beiderseits anfangs so gut wie keine Torchancen zugelassen. In der 12. Minute wurde es etwas kribbelig als Fortunas Keeper Alexander Kister einen weiten Ball flatterig vor Stefan Lohberger, ca. dreißig Meter vor seinem Tor klärte. Erst nach knapp einer halben Stunde erspielte sich die Heimelf  die erste größere Tormöglichkeit. Hier ging es mal flott durchs Mittelfeld und Christopher Helldobler scheiterte frei an TW Kister. Die darauffolgende Ecke, getreten von Markus Tippelt, wäre beinahe in eine Führung der Spielvereinigung gemündet. Zunächst wurde der Flankenball von der Fortunenabwehr geklärt. Erneut gelangte Markus Tippelt an den Ball und schlug seine Flanke präzise auf den mitgelaufenen Andreas Stadler, dessen wuchtiger Kopfball an den linken Innenpfosten klatschte und zurück ins Spielfeld sprang. Osterhofen war in den folgenden Minuten drauf und dran in Führung gehen zu können, betrieb enormen Aufwand und presste den Gegner pausenlos. „Das hat ihnen wohl die Luft gekostet die sie in der zweiten Halbzeit nicht mehr gehabt haben!“ erkannte  Fortunas Trainer Helmut Zeiml nach dem Schlußpfiff.  In der 30. Minute eroberte der agile Johannes Wittenzellner die Kugel und leitete einen Konter ein, der aber in der letzten Sequenz zu ungenau abgeschlossen und letztendlich von Regensburgs Kapitän Laszlo Szücs verteidigt wurde. Im Gegenzug wurde Arlind Morina frei gespielt und aus kurzer Distanz, gestört von Roland Moosmüller, traf der Angreifer nur das Aussennetz. Bis zum Pausenpfiff spielte Osterhofen ordentlich nach vorne ohne jedoch torgefährlich zu werden. Die erste Hälfte blieb torlos. Viel aggressiver agierten die Gäste gleich zu Beginn der zweiten 45 Minuten. Gleich nach Widerbeginn erhöhten die Gäste aus der Oberpfalz enorm das Tempo und drängte Osterhofen in die eigene Hälfte. „Ich hab in der Kabine gesagt: Passt die ersten zehn Minuten auf!“ warnte Trainer Oslislo seine Mannschaft in der Halbzeitpause. Nach einer Ecke in der 49. Minute passierte es dann. Die Osterhofener Deckung konnte die Kugel, nach einem Szücs-Kopfball, nicht aus dem Strafraum befördern und im Gedränge kam Kamil Hein an die Kugel, der unhaltbar für TW Philipp Zellner das 0:1 besorgte. In der Folge rollte ein Angriff nach dem anderen auf das Osterhofener Tor zu. Nur eine Minute später drosch Arlind Morina das Spielgerät an den Pfosten. Dann stand Philipp Zellner im Blickpunkt. Zuerst rettete er gegen Daniel Oppelt und nur wenige Augenblicke später stand der Osterhofener Keeper gegen Kamil Hein auf den Posten und parierte abermals mit einer Glanzparade! Zudem forderten die Gäste einen Foulelfmeter, als im Strafraum Daniel Oppelt zu Fall kam. Hier blieb, zum Glück der Hausherren, die Pfeife von Schiedsrichter Tobias Späth stumm. Osterhofen verstand es in der zweiten Hälfte nicht mehr für Entlastung zu sorgen. Meist befreiten sie sich nur durch weite Bälle die jedoch keine Gefahr für die Regensburger darstellten. Spielkultur zeigten nur die Gäste aus der Domstadt. Es hatte den Anschein, dass die engagiert geführte erste Hälfte der Niederbayern mehr „Körner“ gekostet hat als man zunächst vermuten mochte. In der 81. Minute resultierte die beste Möglichkeit zum Ausgleich aus einer weit geschlagenen Flanke von Manuel Heindl. Andreas Stadler verfehlt mit dem Kopf  knapp das Gehäuse. Die Heimelf versuchte es in der Schlußphase mit der Brechstange doch am Ergebnis änderte sich nichts mehr. Regensburg brachte den knappen, aber völlig verdienten Vorsprung ins Ziel. Helmut Zeimls Statment zum Spiel: „Es war das erwartet schwere Spiel. Osterhofen hat viel Aufwand betrieben und sehr gutes Pressing gespielt. Wir haben uns in der zweiten Halbzeit mit dem Tor befreien können, haben aber danach versäumt die Partie frühzeitig zu entscheiden!“ Martin Oslislos Fazit: „In der ersten Halbzeit sind wir gut im Spiel gewesen. Wir haben richtig gut dagegen gehalten und haben die Riesenchance zur Führung gehabt. Von dem einen oder anderen Spieler ist mir heute der letzte Einsatzwillen abgegangen. Auch verlieren wir die Bälle zu schnell. Wir müssen auch mal den Ball halten können. Kaum haben wir den Ball, verlieren wir ihn auch gleich wieder. Das kostet einfach zu viel Kraft.“