Gebenbach entführt Punkte!

Zwischenablage31

Nach drei Spielen ohne Niederlage hat es nun die SpVgg Osterhofen-Altenmarkt erstmals in diesem Jahr erwischt. Der DJK Gebenbach reichte ein Tor um drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu ergattern. „Über 90 Minuten hat man gesehen das Gegenbach geiler auf den Sieg war!“ erkannte Trainer Martin Oslislo ernüchtert.

Auf Seiten der Herzogstädter waren einige Ausfälle zu beklagen. Neben den immer noch aus den Ammerthal-Spiel gesperrten Angreifer Stefano Gigliola mussten Johannes Wittenzellner (leichte Gehirnerschütterung) und Stefan Mandl (Knieprobleme) angeschlagen auf der Bank Platz nehmen. Dagegen feierte Markus Huber nach langer Leidenszeit sein Comeback in der Startelf. Die Gäste konnten aus dem Vollen schöpfen und Neu-Trainer Faruk Maloku, der im Winter von der SpVgg Bayern Hof kam, leistete sich dabei den Luxus die beiden Izmire-Brüder sowie Sturmtank Chousein auf die Bank zu setzen.

Und es waren die Gäste die in der ersten Hälfte die Akzente setzten. Mit aggressiven Pressing eroberten sie schnell Bälle die zielstrebig nach vorne gespielt wurden. Bis dato gab es für die glücklosen Oberpfälzer nur Niederlagen und die Luft in der unteren Tabellenregion wurde für den amtierenden Meister der Bezirksliga Oberpfalz Nord dadurch dünner. Doch präsentierten sich die Gäste ganz und gar nicht als „Kanonenfutter“. Im Gegenteil: Angetrieben durch den tschechischen Winterneuzugang Martin Kopac (SK Převýšov, 3. tschech. Liga) erspielten sich die Oberpfälzer schnell die Hoheit im Mittelfeld. Den Hausherren fehlte die Spritzigkeit obwohl das Trainerteam Kölbl/Oslislo den Spielern eine klare Marschrichtung vorgab. „Wir haben uns vorgenommen, dass wir von Beginn an aggressiv zu Werke gehen umso dem technisch guten Gegner wenig Platz zu geben.“ erklärte Andreas Kölbl. In der 15. Minuten setzte Martin Kopac die erste Duftmarke mit einem beherzten Schuss der jedoch klar das Gehäuse von TW Philipp Zellner verfehlte. Osterhofen kam schwer in die Gänge. Einzig durch Standartsituationen wurde das Gehäuse des nicht immer sicher wirkenden Gäste-Keeper Michael Nitzbon ins Visier genommen. Erfolg sprang dadurch jedoch nicht heraus, da auch hier die Gäste extrem konzentriert und entschlossen zu Werke gingen. In der 37. Minute gelang nach schönen Vorarbeit von Tomas Petracek Remi Szewcyk mit einem trockenen Linksschuss aus ca. 9 Metern Torentfernung die nicht unverdiente Führung. Wieder leitete den Angriff Martin Kopac ein der seinen Landsmann Petracek mit einem genauen Zuspiel in Szene setzte. Osterhofen wirkte im Spiel nach vorne weiter gehemmt und erspielte sich nicht eine richtige Torchance. „In der ersten Halbzeit zeigten wir eine enttäuschende Leistung. Alles was angesprochen war, wurde nicht beachtet. Wir haben den Gegner spielen lassen.“ brachte es ein enttäuschter Martin Oslislo auf den Punkt. Nach dem Seitenwechsel legte die Heimelf dann den Vorwärtsgang ein und Markus Huber hatte in der 47. Minute die erste Torchance aus dem Spiel heraus. Sein Abschluss ähnelt jedoch einer Rückgabe so dass TW Nitzbon keine Mühe hatte. Unmittelbar im Anschluss musste auf der Gegenseite eigentlich der zweite Treffer für die Gäste fallen. Thorsten Troche stand nach einem Pass von Szewcyk völlig blank vor dem Tor der Niederbayern, doch TW Zellner behielt die Nerven und hielt mit einem Klassereflex seine Mannschaft im Spiel. Osterhofen erhöhte das Tempo. Gegenbach verlor aber im Abwehrverbund nicht die Ordnung und lauerte auf Konter. Nach einer Ecke setzte Routinier Sepp Holler einen Kopfball aufs Tor. Die Bogenlampe konnte TW Nitzbon gerade noch mit den Fingern über den Querbalken lenken. Im weiteren Verlauf wurde der Spielfluß durch viele Unterbrechungen gestört so dass Osterhofen keinen Druck mehr aufbauen konnte. In der Schlussphase beschränkten sich die Gäste nur noch auf Torabsicherung. Osterhofen war nicht in der Lage das Tor der Oberpfälzer noch ernsthaft zu gefährden. Letztendlich hatte Gegenbach einfach mehr Willen auf den Platz gebracht und verdiente sich die drei Punkte redlich. Gebenbach Trainer Faruk Maloku fand zum Spielgeschehen folgende Worte: „Für uns war heute wichtig das wir den Bock umstoßen konnten. Der Sieg war wichtig für unser Selbstbewusstsein, dass durch die letzten Niederlagen extrem gelitten hat. Im zweiten Durchgang fehlte uns etwas die Frische aber wir haben eigentlich keine richtige Torchance zugelassen so dass es für uns ein verdienter Sieg war.“ Ähnlich sah es auch Osterhofens Spielertrainer Andreas Kölbl: „In der ersten Hälfte haben wir gespielt als hätten wir den Klassenerhalt schon sicher. Eine richtig schwache Halbzeit. Erst in der zweiten Hälfte sind wir aufgewacht und waren wesentlich präsenter, jedoch konnten wir uns zu wenig gefährliche Aktionen erspielen. Der Sieg geht deshalb in Ordnung.“