Osterhofen hält Waldkirchen auf Distanz!

oho_waldk043

Fünf Minuten fehlten der SpVgg Osterhofen-Altenmarkt um mit einer optimalen Punktausbeute aus Waldkirchen auch die letzten Zweifel am Klassenerhalt beiseite zu legen. Letztendlich können die Herzogstädter mit dem 1:1 beim TSV Waldkirchen zufrieden sein. „Wir können mit dem Punkt ganz gut leben, da der Vorsprung auf die Relegationsplätze jetzt auf 9 Punkte angewachsen ist!“ bestätigt Trainer Andreas Kölbl.

Die Osterhofener Übungsleiter mussten gegenüber dem Spiel beim TV Schierling wenig ändern. Lediglich Stefan Lohberger, der in Schierling nicht mit von der Partie war, kehrte ins Sturmzentrum zurück. Mittelfeldmann Alexander Heindl fehlte aufgrund privater Gründe. Verletzt fiel neben David Duraj der am Knie lädierte Stefan Mandl. Bei Markus Tippelt hat sich nach einer weiteren Untersuchung der Verdacht auf eine Schambeinentzündung wiederlegt. Es sind bei ihm lediglich die Ansätze der Adduktoren gereizt so dass der Osterhofener Kapitän in gut zwei Wochen wieder ins Training einsteigen kann! Auf Seiten der Waldler musste  Trainer Stefan Binder auf die Stammspieler Matthias Url, Alexander Galle und Manuel Karlstorfer verzichten.

Auf schwierigen Untergrund entwickelte sich, ähnlich wie bei den vorangegangen Partien diesen Jahres, ein Kampfspiel mit viel Einsatzbereitschaft auf beiden Seiten. Kombinationsspiel war auf dem holprigen Platz so gut wie nicht möglich. Aus diesem Grund suchten beide Teams meist mit weiten  Bällen den Weg zum Tor. Die Gäste aus Osterhofen hatten den besten Start und mit der ersten Offensivaktion gleich Erfolg. Waldkirchens Mittelfeldmann Christian Weber verlor in der Vorwärtsbewegung den Ball, Stefan Lohberger schnappte sich das Spielgerät und zog aus gut 20 Metern Torentfernung trocken ab. Sein präziser Schuss schlug unhaltbar für TW Matthias Lippert in der linken Ecke ein. Das 0:1 nach neun Spielminuten. Die Führung brachte den Gästen die nötige Sicherheit. Die beste Abwehr der Liga (28 Gegentore) arbeite wieder sehr konzentriert und ließ so gut wie nichts zu. Bis auf ein paar harmlose Weitschüsse hatte Osterhofens Klassekeeper Philipp Zellner nicht viel zu tun und verbrachte eine relativ ruhige erste Hälfte. Den Hausherren fehlt durch die Misserfolge der ersten Spiele des Frühjahres deutlich das Selbstvertrauen. Es fehlten die zündenden Ideen im Mittelfeld. Dazu leistete sich Osterhofens Defensivabteilung keine Fehler. Im zweiten Durchgang ging es dann zunächst in der Art und Weise weiter. Beide Teams spielten meist lange Bälle und legten den Taktikschwerpunkt auf eine sichere Defensive. Das Spiel fand auch in den zweiten fünfundvierzig Minuten zumeist im Mittelfeld statt. Osterhofen lauerte auf Konter. Waldkirchen hoffte aus Standartsituationen Kapital schlagen zu können. In der 65. Minute musste TW Zellner bei einem Krieg-Freistoß sein ganzen Können aufbieten und verhinderte den Ausgleich mit einer tollen Parade. In der Folge bestimmte die Heimelf die Partie, Osterhofen ließ aber nach vor nicht viel zu und war im Spiel nach vorne gefährlich. In der 80. Minute enteilte Sebastian Killinger allen Waldkirchenern und steuerte allein auf das Tor der Hausherren zu. Sein Abschluss verfehlte nur knapp das Gehäuse von TW Lippert. Auf der Gegenseite hatten die Fans der „rot-weißen“ den Torjubel auf den Lippen, als nach einer Ecke Osterhofen den Ball nicht klären konnte, und TW Zellner den Ball genau auf der Torlinie vor dem Übertritt abwehren konnte. In der 85. Minute gelang den Hausherren dann doch noch der vielumjubelte Ausgleich. Über die linke Angriffsseite zog der eingewechselte Fabian Graf an Christopher Helldobler vorbei und flankte auf Martin Krieg. Der TSV-Angreifer nahm den Ball gekonnt an, umkurvte TW Philipp Zellner und schob den Ball ins Tor. Es war der erste Treffer für den gebeutelten Traditionsvereins im fünften Saisonspiel diesen Jahres! In der Schlussphase hätten die Gäste beinahe noch die volle Punktzahl mit an die Donau nehmen können. Christopher Helldobler scheiterte nach einem genauen Zuspiel von Spielertrainer Andreas Kölbl im Strafraum an Torhüter Lippert. Trotz des unglücklichen Spielverlaufs, mit dem späten Ausgleich äußert sich Trainer Kölbl nicht unzufrieden: „Es ist natürlich bitter kurz vor Ende noch den Ausgleich zu bekommen, da wir 5 Minuten zuvor die große Chance zum 2:0 hatten! Aber letztendlich haben wir unser Ziel hier einen Punkt zu holen erreicht. Es ist alles im grünen Bereich“