Osterhofen im Gleichschritt mit Hauzenberg!

Zwischenablage02

Die SpVgg-Osterhofen ließ sich auch nach einem 0:1 Pausenrückstand nicht beirren und holte in der Bezirksliga Ost den mittlerweile achten Saisonsieg in Folge. Am Ende besiegte man den SC Zwiesel klar und deutlich mit 4:1.

Durch Verletzungen und beruflichen Abwesenheiten veränderte sich die Anfangsformation unwesentlich. Ohnehin kann durch den ausgeglichenen Kader von einer Schwächung nicht die Rede sein. Der unter der Woche vom TSV Bogen nach Osterhofen gewechselte 23jährige Markus Huber war noch nicht spielberechtigt.

Der SC Zwiesel begann mit der erwarteten Taktik und zog sich weitgehend in die eigene Hälfte zurück und versuchte durch ein kompaktes Mittelfeld den Gast vom eigenen Strafraum fern zu halten. Das ging in weiten Teilen des ersten Durchgangs auch auf. Aber auch nur weil Osterhofen die gewohnt aggressive Grundhaltung nicht an den Tag legte. Der Tabellenzweite war zwar überlegen jedoch fehlte es an der Durchschlagskraft. In der 9. Minute mussten die Gäste aus der Herzogstadt bereits wechseln. Kapitän Markus Tippelt verletzte sich leicht und wurde durch Spielertrainer Martin Oslislo ersetzt. Osterhofen kam spielerisch zu Tormöglichkeiten. Die beste hatte David Duraj der nach einem Lohberger-Zuspiel an Zwiesels Torwart Michael Lendner scheiterte. Mitte des ersten Durchgangs fielen die Hausherren erstmals offensiv auf als ein Freistoß von Tomas Vnuk nur knapp das Ziel verfehlte. In der 29. Minute schien Zwiesels Marchrichtung vorerst aufzugehen. Nach einem Freistoß verhielt sich die Osterhofener Abwehr ungeschickt und  der tschechische Legionär Zdenek Kasyk fiel, von Christian Tippelt bedrängt, im Strafraum zu Boden. SR Christian Hartl, der mit der sehr fairen Partie keine Mühe hatte, entschied auf Strafstoß für Zwiesel. Und dieser Elfmeter sollte unter der Kategorie „originell“ in den Saisonhighlights eingestuft werden. Hier zeigten sich unsere tschechischen Nachbarn ähnlich einfallsreich wie einst 1976 Antonin Panenka der im EM-Finale von Belgrad Sepp Maier mit einen Lupfer narrte. Den Strafstoß führte nämlich Tomas Vnuk nicht direkt aus, sondern legte er den Ball quer auf den in den 16er stürmenden Kasyk, der den Ball aus ca. 10 Metern unhaltbar für den verdutzten TW Philipp Zellner zum 1:0 in die Maschen nagelte. Im weiteren Verlauf des ersten Durchgang spielte Osterhofen zwar ordentlich aber es fehlte an Präzision beim Abschluß. Das sollte sich im zweiten Abschnitt total ändern. Denn mit einer völlig anderen Einstellung gingen die Jungs aus der Herzogstadt die zweiten 45 Minuten an. David Duraj eröffnete in der 52. Minute mit einem Lattenschuß einen wahren Sturmlauf! Aufgrund der enormen Tempoerhöhung fiel der Ausgleich zwangsweise. Nach einem Freistoß von Martin Oslislo schraubte sich Thomas Häfner in die Höhe und köpfte den Ball unhaltbar für Lendner unter die Latte zum 1:1. Zwiesel schwamm nun gewaltig und Osterhofen legte nach. Nur 4 Minuten nach dem Ausgleich schloss Stürmer Stefan Lohberger eine klasse Zuspiel von Stefan Mandl zur Führung für Osterhofen ab. Die Gäste machten weiter Druck und hätten durch Anton Scheungraber (61. Minute) und Spielertrainer Andreas Kölbl (64.) Treffer Nummer drei nachlegen können. Vor allem über die rechte Seite fand die Spielvereinigung immer wieder Lücken im Zwieseler Deckungsverbund.  Und über rechts fiel in der 65. Spielminute das 1:3. Diesmal war es Martin Oslislo der mit einem Pass David Duraj bediente, der wiederum mit einem gezielten Flachschuß in die lange Torwartecke erfolgreich abschloss. Die Waldler kamen nur noch selten aus der eigenen Hälfte heraus und fanden offensiv nicht mehr statt. In der 73. Minute brachte Osterhofen den Sieg unter Dach und Fach. Andreas Kölbl flankte hier in den Zwiesler Strafraum und fand Christian Tippelt am zweiten Pfosten. Tippelt hatte keine Mühe und beförderte den Ball über die Torlinie zum 1:4. Nun war für die Glasstädter die Messe gelesen. Die Schlußphase lieferte keine nennenswerten Höhepunkte. Die SpVgg Osterhofen befindet sich weiterhin im Gleichschritt mit den ebenfalls erfolgreichen Sturm Hauzenberg (3:0 gg. Grainet) an der Tabellenspitze.  fn

Trainerstimme:

Andi Kölbl (Osterhofen): „Gegen einen sehr defensiv eingestellten Gegner haben wir 90 Minuten das Spiel bestimmt. In der ersten Halbzeit sind wir dumm in Rückstand geraten, haben aber trotzdem ordentlich nach vorne gespielt. In der zweiten Hälfte haben wir richtig starken Fußball gezeigt und auch verdient in dieser Höhe gewonnen.

Tore: 1:0 Zdenek Kasyk (29. Minute), 1:1 Thomas Häfner (55.), 1:2 Stefan Lohberger (59.), 1:3 David Duraj (65.), 1:4 Christian Tippelt (73.)

 

SC Zwiesel: Lendner – Schreder (88. Hilgart), Reißner, Lorenz Fritz, Hafner, Wölfl, Scheuenpflug, Vnuk, Kasyk (79. Hantich), Pöhn (85. Bischoff)

SpVgg Osterhofen-Alt: Zellner – Häfner (76. Fischer), Stadler, Ch. Tippelt, Holler, Mandl, Kölbl, Scheungraber, M. Tippelt (9. Oslislo), Lohberger, Duraj (79. Schubert)

SR: Christian Hartl (SV Aicha v. W.)

Zuschauer: 150