Stefan Lohberger mit Viererpack gegen Alkofen!

image002Beim hochverdienten 4:0-Sieg der Spvgg Osterhofen über den FC Alkofen stand vor 250 Zuschauern freilich der vierfache Torschütze Stefan Lohberger im Mittelpunkt. Er traf je zwei Mal pro Halbzeit. Das 20-jährige Offensivtalent stammt aus der Nachwuchsschmiede der Spvgg Plattling. Nachdem er in der vergangenen Saison beim TSV Bogen Bayernliga-Luft schnupperte, schloss er sich im Sommer der Spvgg Osterhofen an. In den 15 Spielen, die er in der Bezirksliga zum Einsatz kam, schoss er bereits 13 Tore. Dennoch gibt sich Lohberger ganz bescheiden und erklärte nach dem Spiel: „Noch nie habe ich in einem Punktespiel vier Dinger reingemacht. Das mir das heute gelungen ist, habe ich allein meinen Mannschaftskameraden zu verdanken. Für mich ist der Sieg wichtiger.“ Zumal die Osterhofener an der Spitze der Bezirksliga Ost ja jetzt drei Punkte vor dem FC Sturm Hauzenberg stehen, der am Sonntag überraschend patzte.

Der Erfolg gegen Alkofen war hochverdient. Bereits in der 4. Minute nutzten die Herzogstädter ihre erste Möglichkeit. Nach einem 40-Meter-Pass auf Martin Oslislo lupfte dieser 18 Meter vor dem gegnerischen Gehäuse den Ball auf den neben ihm besser platzierten Lohberger, der das Leder volley nahm und unhaltbar für den herauseilenden Gästekeeper Josef Würdinger zum 1:0 in die Maschen setzte – ein herrlicher Treffer! Keineswegs geschockt spielte FC Alkofen weiter munter mit und zeigte teilweise guten Fußball. Allerdings waren die Vilshofener Vorstädter vor dem Tor mit ihren Latein am Ende. Ihre einzige Großchance entstand in der 29. Spielminute durch die Mithilfe des überwiegend beschäftigungslosen Spvgg-Keepers Philipp Zellner, als ihm der Ball nach einer Flanke aus den Händen rutschte. Doch Alkofens Torjäger Patrik Drofa schoss am leeren Tor vorbei. Ein zweites Mal bedankten sich Lohberger bei Oslislo dann in der 38. Minute, als dieser ihm nach einem klassischen Konter mit einer präzisen Flanke das Leder auf den Schuh legte. Lohberger musste den Ball aus sechs Metern nur noch zum 2:0 über die Linie drücken. Kurz nach dem Pausentee folgte in der 49. Minute das 3:0. Lohberger stand wie immer in diesen Spiel goldrichtig und hämmerte aus fünfzehn Metern die Kugel unter die Querlatte. Das Spiel war gelaufen, die Platzherren schalteten einen Gang zurück und entlasteten gegen die immer wieder aufrückenden Gäste mit gefährlichen Kontern. So auch in der 83. Minute, in der Lohberger zum vierten Mal zuschlug und aus zwölf Metern einnetzte.

„Was gibt es da viel zu sagen?“, so ein sichtlich zufriedener Andreas Kölbl. „Im ganzen Spiel hatte Alkofen doch nur eine Chance, und diese entsprang durch den einzigen Schnitzer in unserer Abwehr“, analysiert der Osterhofener Spielertrainer. Am Samstag geht es zum TSV Regen. Für Kölbl wäre beim Tabellenvorletzten alles andere als ein Sieg eine herbe Enttäuschung.

Für Alkofens Trainer Christian Baier war die Niederlage indes kein Beinbruch: „Natürlich haben wir gehofft, den Tabellenführer etwas ärgern zu können. Aber das ist uns in keinster Weise gelungen. Der Osterhofener Sieg geht auch in dieser Höhe voll in Ordnung. Als Aufsteiger ist unser Ziel der Klassenerhalt. Wir müssen gegen die Teams, die auf unserem Niveau spielen, punkten, und nicht gegen die Nummer eins der Liga. Natürlich hat meine Mannschaft alles gegeben, doch war der spielerische Unterschied zu groß“, so Baier, für den die Verletzung von Patrick Fischl, der sich in der 10. Minute das Knie verdrehte, viel schwerer wiegt. Ein schlimmer Verdacht hat sich inzwischen bestätigt: „Der Patrick ist fix und fertig. Er hat einen Kreuzbandriss, einen Meniskusschaden, das Außenband ist hin, eigentlich ist alles hin. Ich muss in den nächsten Wochen bis zu sechs Stammspieler irgendwie ersetzen. Das wird sehr schwierig“, sagte Baier gegenüber heimatsport.de. Nachgedacht wird derzeit in Alkofen, die Mannschaft in der Winterpause zu verstärken. Allerdings dürfe das nicht den finanziellen Rahmen sprengen, stellt der Trainer klar. pnp

Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0 Stefan Lohberger (4., 36, 48, 79. Minute)

SpVgg Osterhofen-Alt.: Zellner (70. Obermeyer) – Ch. Tippelt, Mandl (63. Gigliola), Holler, Filiz, M. Tippelt, Huber, Stadler, Oslislo (58. Scheungraber), Lohberger, Duraj

FC Alkofen: Würdinger – Fischl (11. Konrad), Salatmeier, Kojic, Pfefferkorn, Harrer (46. Scheibel), Zitzelsberger, Behr, Käser (68. Hackl), Flenkenthaler, Drofa

Zuschauer: 250

SR: Thomas Berg (TSV Landshut-Auloh)