Schnupperkurs war Rekordverdächtig

Teilnehmerzahl ist absoluter Rekord

Der Andrang am vergangenen Samstagvormittag war enorm: „Die Teilnehmerzahl ist absoluter Rekord“, freut sich Jugendleiter Andreas Naser, der nicht weniger als 25 Kinder zur lockeren Einheit begrüßen durfte. In seinen Grußworten hieß er Eltern und Großeltern willkommen und stellte das Trainerteam für diesen Tag vor. Zum einen stellte sich Helmut Lemberger, ehemaliger Fußballprofi und aktueller Trainer der E-Junioren, zur Verfügung. Zur Seite standen ihm Thomas Neumaier (Trainer F-Junioren), Matthias Bauer (Spielertrainer der zweiten Herrenmannschaft), Stefan Kröll (aktiver Spieler), Stefan Heller (Mitglied des Jugendausschusses), Marcel Kleiber (Torwart der U19) und Philipp Röckl (15), ein talentierter Torwart aus der eigenen Jugend, der bei der SpVgg GW Deggendorf mehrere Auswahlspiele für den bayerischen Fußballverband absolvierte.

Die Kinder wurden in mehrere Gruppen aufgeteilt. Ziel einer lockeren Einführungsrunde war es, sich mit dem Ball anzufreunden, und diesen schließlich mit den Füßen zu bewegen. Das gelang auch ganz gut, obwohl so manches Kind mit der verhältnismäßig großen Kugel verständlicherweise seine Schwierigkeiten hatte.

Slalom-Parcours mit dem Ball und DehnübungenAuf Kommando liefen die Kinder dann in mit Hütchen abgegrenzte Felder. Auf Anleitung von Thomas Neumaier wurde eine kurze Dehnübung gemacht. Großen Spaß machte den Jungkickern eine Übung mit dem Ball. Dabei trugen die Kinder das Spielgerät im Lauf durch einen Slalom-Parcours und warfen es in kleine Tore. Später wurde die Übung mit dem Ball am Fuß wiederholt.

Für Begeisterung in der wuselnden Schar sorgte dann eine Schussübung. Hier legten sich die Kinder unter lautstarker Unterstützung der Übungsleiter voll ins Zeug und waren stolz auf die erzielten Treffer. Den Abschluss der Trainingseinheit bildete ein lockeres Spiel, in dem der Teamgedanke im Vordergrund stand: Gemeinsam stürmen und gemeinsam das eigene Tor absichern, was ganz gut klappte. Auch wenn mal ein Team mit drei Mann im kleinen Tor stand und es förmlich verbarrikadierte. Hier konnte sich der eine oder andere Zuschauer ein Lächeln nicht verkneifen.

Dann wartete auf die Mädchen und Buben noch ein besonderes Highlight. Eine Wasserbombenschlacht mit 250 Wurfgeschossen war für die Kinder eine Riesengaudi und für die Trainer bei sommerlichen Temperaturen eine angenehme Erfrischung.

Jeden Samstag um 10 Uhr trainieren die Bambini

Bevor es die Urkunden gab, lud die Spielvereinigung zu Würstelsemmeln für die Kleinen und Kaffee mit Kuchen für die großen Gäste ein. Danach empfing jeder Teilnehmer eine Medaille und ein süßes Präsent. Mit dem Hinweis auf die Trainingszeiten der U 9-Junioren jeden Samstag um 10 Uhr beendete Jugendleiter Andreas Naser die rundum gelungene Veranstaltung.


100 Jahre SpVgg Osterhofen

 

Die SpVgg Osterhofen hat im kommenden Jahr großes vor. Denn da wird der Verein 100 Jahre alt. Dem Anlass entsprechend wird dieses runde Jubiläum mit einem Zwei-Tägigen Fest am 20 und 21. Juni gefeiert. Den genauen Programmablauf kann der Verein derzeit noch nicht komplett preisgeben. Die Organisatoren sind aber bereits weit in den Planungen fortgeschritten und können jetzt schon ein buntes Programm aus Sport und Show versprechen. So wurde bereits die bekannte österreichische Partyband „Starlight“ für den Vereins- und Betriebsabend verpflichtet, die am Festsamstag für ordentlich Stimmung im Festzelt sorgen wird. Am Sonntag beginnt nach einem Weißwurstfrühschoppen im Zelt der Kirchenzug zum Stadion wo ein Festgottesdienst stattfindet. Nach der Feldmesse führt ein prächtiger Festumzug durch die Innenstadt zum Fest. Anschließend findet ein gemeinsames Mittagessen statt. Beim gemütlichen Beisammensein mit guten Gesprächen mit alten Weggefährten findet das Fest seinen Ausklang. Die „Biertischmusi“ sorgt für die musikalische Unterhaltung. Jeder sollte sich den Termin dick in den Terminkalender schreiben. Weitere Informationen rund um das Jubiläumsfest können nach und nach im Internet unter dem Facebookauftritt des Vereins und regelmäßig der Tagespresse entnommen werden.